Step by Step

Ich bin Bennett und habe vor 5 Jahren angefangen an der Börse zu investieren. Neben meinem Psychologie-Studium habe ich kleinere Summen in Unternehmen wie bspw. Tesla, Square und Match Group investiert. Der Gedanke daran nebenbei Geld zu verdienen, weil man zu einem gewissen Zeitpunkt eine Investmententscheidung getroffen hatte, hat mich zugleich fasziniert und stark motiviert.

Der erste Schritt

Nach gut 4 Jahren Jahren ist mir aufgefallen, dass ich über vielfältige Investments hinweg keinen einzigen Verlust realisiert hatte. Nur Gewinne…aber: ich wusste, dass ich jedes Mal noch mehr hätte machen können. Manchmal war der Einstieg nicht perfekt. Teilweise habe ich zu früh verkauft.

Mir war bewusst, dass es fast unmöglich ist den perfekten Einstieg oder Ausstieg zu finden. Allerdings hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keinen blassen Schimmer von der Charttechnik. Ich habe einfach munter in die Unternehmen investiert, in denen ich zukünftiges Wachstumspotenzial sah. Rückblickend eine super Strategie. Jedoch konnte in den letzten Jahren so ziemlich jeder Idiot an der Börse Geld verdienen.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die meisten Aktien, vor allem Technologiewerte sind gestiegen. Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, allerdings hatte das nicht viel mit meinen Fähigkeiten zu tun. Wie sollte ich also in einem Bärenmarkt mit meinen Positionen umgehen? Wann sollte ich verkaufen? Brauche ich einen Stop-Loss? Ich fing an nervös zu werden und setzte alles in Bewegung mich weiterzubilden. Ich brauchte etwas, um für schlechtere Zeiten an der Börse vorbereitet zu sein! Schlussendlich bin ich durch mehrere Finanzbücher an der technischen Analyse (Charttechnik) hängen geblieben.

Unabhängigkeit

Wieso habe ich nicht einfach weiter, nun mit der Hilfe der Charttechnik, in Unternehmen investiert. Wieso gehe ich nicht einfach arbeiten? Nun…das mit dem Arbeiten ist da so eine Sache mit der ich große Probleme habe. Ich mag es ganz und gar nicht fremdgesteuert zu werden. Ich möchte nicht, dass mir jemand sagt, wann ich wo sein soll oder welchen Dresscode ich zu tragen habe. Ich möchte nicht das jemand bestimmt wann ich Urlaub machen darf. Ich möchte nicht an einem Standort gebunden sein. Ich möchte nicht von Montag bis Freitags 8-12 Stunden am Tag für jemand anderes Arbeiten. Nebenbei weiter in Unternehmen zu investieren war keine Lösung (zumindest kurz- bis mittelfristig) um ein monatliches Gehalt zu genieren.

Einen Schritt weiter: Day Trading

Investments genieren zwar Geld, aber erst nach Monaten, Jahren oder Jahrzehnten. Die Lösung lag eigentlich so lange auf der Hand. Ich musste einfach meine Börsen-Besessenheit zu einem Job machen: Day Trading!

Day Trading ist für mich einer der selbstbestimmtesten Berufe überhaupt. Ob ich an einem Tag trade oder nicht, entscheide ich. Wann ich Urlaub mache: entscheide ich. Wie lange ich am Tag traden möchte: entscheide ich. Kein Kunde, kein Vorgesetzter kann mich anrufen oder anschreiben. Es gibt niemand der mir Weisungsbefugt ist.

Die Gründung von Fastlane Trading

Aber: die ganze Sache hat einen Haken…denn für all diese Vorzüge gibt es eine grundlegende Bedingung: man muss profitabel Traden können. Und eben genau das können die meisten nicht! Über 90% der Day Trader sind nicht profitabel und scheitern nach wenigen Wochen oder Monaten.

Und genau deswegen habe ich Fastlane Trading gegründet. Ich möchte nicht, dass über 90% der Trader scheitern und das Thema Trading als unseriöse, geldvernichtende Tätigkeit dargestellt wird. Day Trading ist ein Beruf den man ohne eine spezifische Begabung erlernen kann!